Detail

Ein Obstbaumparadies für Vögel und Falter

Unseren bestehenden Obstbaumbestand möchten wir mit alten Hochstammobst- und Beerensorten weiter aufwerten. So schaffen wir ein hochwertiges und biodiverses Umfeld – auch für Gartenrotschwanz, Wendehals, Grünspecht, Wildbienen und Tagfalter.

Eckdaten

Finanzierung abgeschlossen

CHF 770 ( 7 %)
finanziert vom Zielbetrag von CHF 11'100

Unterstützer

7

Darum geht es: 
Wir möchten unseren vielfältigen Hochstamm-Obstbaumbestand mit hochwertigen alten Hochstammobst- und Beerensorten erweitern. So können wir eine ökologisch konsequente Aufwertung erreichen und die pestizidfreie Produktion von qualitativ hochstehenden Tafelobst, Most und weiteren Obst- und Beerenprodukten sicherstellen. Zudem schaffen wir attraktive Lebensräume für verschiedene Pflanzen- und Tierarten – z.B. für Wiesel, Gartenrotschwanz, Wendehals, Grünspecht und Wildbienen, aber auch für wertvolle Pflanzen wie Wiesensalbei, Wiesenbocksbart und Esparsette.

Der Nutzen für die Biodiversität: 
Mit unserem Projekt schaffen wir eine nachhaltige Oase für verschiedene Pflanzen- und Tierarten. Dank der langen Blüte- und Reifezeit der Bäume und Früchte fördern wir so die Artenvielfalt von Insekten und Vögeln und die Pflanzung alter Obst- und Beerensorten ist ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung der sogenannten Agrobiodiversität. Die Neuansaat von artenreichen Wiesen trägt zudem zur Erhaltung seltener Pflanzenarten bei, welche nur noch in traditionellen Heuwiesen zu finden sind.

Für was wir eure Unterstützung konkret brauchen:
In Zusammenarbeit mit Pro Specie Rara pflanzen wir ca. 50 neue Hochstamm-Obstbäume und ca. 40 Beerensträucher an. Zudem werten wir den Obstgarten nachhaltig auf: z.B. mit verschiedenen Kleinstrukturen (Wieselburgen, Ast- und Steinhaufen), mit Nistkästen und offenen Bodenstellen (speziell für den Gartenrotschwanz) und mit artenreichen Extensivwiesen inkl. Rückzugsstreifen.

Wer wir sind: 
Wir sind ein konsequent ökologisch geführter Familienbetrieb, der – eingebettet in die schöne Juralandschaft – in Hemmiken am Rande des Baselbiets liegt. Neben Rindern halten wir vor allem alte Tierrassen – z.B. Skuddenschafe und Stiefelgeissen – und pflegen unsere Hochstammbäume. Ein weiteres Highlight ist unser Kräutergarten, in dem viele bekannte und weniger bekannte Heil- und Wildkräuter wachsen, die zu kostbaren Heilmitteln und Naturkosmetikprodukten verarbeitet werden. 

Unser Dank für eure Unterstützung:  
Ab CHF 200 gibt es eine Hof-Führung mit anschliessendem Apero!

  • 29.05.2022 Irina Morell

  • 13.05.2022 stephan nobs

    Ich freue mich, dieses tolle Projekt zu unterstützen, Mutti. (von stephan im Namen vom Mutti) :-)

  • 13.05.2022 Walter Bando

    Viel Erfolg bei diesem Projekt.

  • 13.05.2022 Diana Senften

    Dies ist eine tolle Gelegenheit um die Natur ein klein wenig zu Unterstützen und so wichtige Lebensräume zu schaffen. Toi toi bei der Umsetzung

  • 13.05.2022 Judith Schweizer

    Tolls Projekt:-)

  • 13.05.2022 Sarah Bussinger

    Tolle Idee!

  • 13.05.2022 stephan nobs

    Schön, dass ich dieses tolle und sinnvolle Projekt für die Erhaltung der Biodiversität unterstützen kann. Viel Erfolg bei der Initiative!! Courage & Love, stephan

  • 03.05.2022 12:00 Es blüht im Baselbiet!

    Es tut sich was – sowohl in der Natur als auch auf dem Hof von Barbara und Alfred Suter. So blühen auf dem Hof im Baselbiet die Apfel-, Birnen-, Mirabellen- und Zwetschgenbäumen und verwöhnen jetzt nicht nur das Auge, sondern auch die Bienen und Insekten.

    Zudem hat uns die Familie noch weitere Fotos zugesandt, die zeigen: Ob Asthaufen für Kleinlebewesen oder der Nistkasten für den Gartenrotschwanz – Barbara und Alfred Suter engagieren sich mit viel Leidenschaft für die Artenvielfalt. Bei diesem Engagement könnte ihr die Beiden natürlich unterstützen: Mit eurem Crowdfunding-Beitrag und bis zum 5. Juni 2022!